1. Home
  2. Züchter & Rassen
  3. Siam-ORI
  4. Khao Manee

Khao Manee Katzen

ALLE INFOS ZUR KATZENRASSE KHAO MANEE

Schneeweiß ist die Khao Manee, weshalb ihr thailändischer Name übersetzt soviel bedeutet wie „weißes Schmuckstück“. Sie ist sehr lieb und anhänglich, dabei aber auch aufgeweckt und ziemlich aktiv. In der Praxis bedeutet das, dass die Khao Manee sich gerne mit Streicheleinheiten verwöhnen lässt, aber auch viel und oft spielt. Und zwar mit Artgenossen und Menschen, zu denen sie ein sehr enges Verhältnis aufbaut.
Verständlich, dass solch eine gesellige Katze nicht gerne allein ist. Es sollte deswegen unbedingt eine zweite Katze mit im Haushalt leben. Dennoch braucht sie auch intensiven Kontakt zu ihren Besitzern, mit denen sie ausgiebig kommuniziert und dafür eine Reihe von Lauten parat hat.

Allgemein Die Khao Manee ist eine natürliche Rasse, die ihren Ursprung in Thailand hat.

Wie andere einheimische Katzen Thailands sollte auch sie bestimmte Eigenschaften haben, welche für das heiße, nasse und tropische Klima Thailands geeignet sind.

Dazu gehören, zusätzlich zu einem muskulösen, athletischen und geschmeidigen Körper, ein kurzes glattes Fell ohne Unterwolle und eine mittellange Nase.

Körper Die Khao Manee ist eine mittelgroße Katze mit sehr fester aber flacher Muskulatur, die aber trotzdem geschmeidig, athletisch und beweglich in ihren Bewegungen ist und auch so aussieht. Kater sollten eine stärker ausgebildete Muskulatur als Katzen haben.

Der Körper soll nicht cobby sein, sondern etwas länger als hoch.

Der Hals sollte zum Körper passen, also nicht dick sein.

Der Unterbauch ist fest, bildet eine parallele Linie zum Boden, allerdings wird etwas lose Haut am Bauch toleriert.

Die Beine sind mittellang bis lang, passend zum Körper. Die Vorderbeine sind etwas kürzer als die Hinterbeine.

Der Knochenbau der Beine ist bei Katern kräftiger.

Die Pfoten sind oval, mittelgroß, in Proportion zu den Beinen und dem Körper.

Schwanz Der Schwanz ist mittellang, mindestens bis zur Körpermitte. Relativ kräftig am Ansatz und verjüngt sich zur Spitze hin.

Tastbare und sichtbare Knicke werden von der Spitze bis zum letzten Drittel des Schwanzes akzeptiert.

Kopf Der Kopf ist ein modifizierter Keil, von mittlerer Breite und Länge. Von vorne betrachtet, erscheint das Gesicht oval mit hohen Wangenknochen und wirkt „wie in Stein gemeißelt“.

Die Nasen- und Ohrspitzen bilden die Punkte eines gleichseitigen Dreiecks.

Das Profil ist eher lang, fast gerade und geht in eine konvexe Stirn über.

Die Nasenlinie kann leicht konvex sein.

Die Schnauzenpartie ist lang und breit, aber immer noch in Relation passend zum Kopf, mit abgerundeten Konturen.

Das Kinn ist moderat bis kräftig und nicht fliehend, in Proportion zur Nase.

Die Schnurrhaarkissen sind ebenfalls moderat ausgeprägt.

Ohren Die Ohren sind mittelgroß, mit einer breiten Basis und oval abgerundet. Sie sind etwas länger als breit und sollten von ihrer
Stellung her zwischen 11 und 1 Uhr zeigen.Der Abstand zwischen den Ohren sollte weniger als die Ohrbasisbreite betragen.Die Ohren erscheinen leicht durchsichtig.
Augen Die Augen sind relativ groß und leuchtend. Sie sind mandelförmig, offen, mit auffällig asiatischem Einschlag und etwas mehr
als eine Augenbreite auseinander gesetzt.Jeder Farbton von Blau (einschließlich Aqua), Gold (einschließlich Braun-, Kupfer-, Bernstein-, Gelb- und Haselnussschattierungen), Grün oder Odd-Eyes (sogar ein zweifarbiges Auge) sind erlaubt.Die Augenfarbe muss brillant und klar sein.
Fell Das Fell ist kurz, fein, und liegt eng am Körper an, so dass die Muskulatur sichtbar ist.

Es fühlt sich weder grob noch flauschig an.

Farbe Reines, glänzendes Weiß. Ein Genfleck (welcher auf den Genotyp hinweist) ist erlaubt und kann bis zum Alter von
18 Monaten vorhanden sein.Fußballen und Nasenspiegel sind rosa.
Fehler
  • Vollständig runde Augen
  •  Kleine Augen
  • Augen mit stumpfer Farbe
  • Kurze, stumpfe oder lange, spitze Schnauze
  • Gerades Profil
  • Zu enger Ohrenstand
  • Kleine oder sehr grosse spitze Ohren
  • Zu tief oder zu hoch angesetzte Ohren (deutlich über oder unter 11 und 1 Uhr)
  • Übermassig gedrungener Körper
Fehler, die das Zertifikat ausschliessen
  • Römisches Profil
  • Ausgeprägter Stopp
  • Ausgeprägte konvexe Stirn
  • Gedrungener Körper
  • Flauschiges oder abstehendes Fell
  • Genfleck bei Tieren über 18 Monaten
  • Fussballen oder Nasenspiegel andersfarbig als rosa
Disqualifikation
  • Sichtbarer Knick im Schwanz von der Basis bis zum beginn des letzten Drittels
  • Schielen
  • Jede andere Farbe als Weiss
Erlaubte Kreuzungen keine
Punkteskala
Körper 20 Punkte
Kopf 20 Punkte
Ohren   5 Punkte
Augen 20 Punkte
Fell: Textur, Länge 15 Punkte
Farbe 15 Punkte
Kondition   5 Punkte
  1. Home
  2. Züchter & Rassen
  3. Siam-ORI
  4. Khao Manee

Khao Manee

Schneeweiß ist die Khao Manee, weshalb ihr thailändischer Name übersetzt soviel bedeutet wie „weißes Schmuckstück“. Sie ist sehr lieb und anhänglich, dabei aber auch aufgeweckt und ziemlich aktiv. In der Praxis bedeutet das, dass die Khao Manee sich gerne mit Streicheleinheiten verwöhnen lässt, aber auch viel und oft spielt. Und zwar mit Artgenossen und Menschen, zu denen sie ein sehr enges Verhältnis aufbaut.

Verständlich, dass solch eine gesellige Katze nicht gerne allein ist. Es sollte deswegen unbedingt eine zweite Katze mit im Haushalt leben. Dennoch braucht sie auch intensiven Kontakt zu ihren Besitzern, mit denen sie ausgiebig kommuniziert und dafür eine Reihe von Lauten parat hat.

Allgemein Die Khao Manee ist eine natürliche Rasse, die ihren Ursprung in Thailand hat.

Wie andere einheimische Katzen Thailands sollte auch sie bestimmte Eigenschaften haben, welche für das heiße, nasse und tropische Klima Thailands geeignet sind.

Dazu gehören, zusätzlich zu einem muskulösen, athletischen und geschmeidigen Körper, ein kurzes glattes Fell ohne Unterwolle und eine mittellange Nase.

Körper Die Khao Manee ist eine mittelgroße Katze mit sehr fester aber flacher Muskulatur, die aber trotzdem geschmeidig, athletisch und beweglich in ihren Bewegungen ist und auch so aussieht. Kater sollten eine stärker ausgebildete Muskulatur als Katzen haben.

Der Körper soll nicht cobby sein, sondern etwas länger als hoch.

Der Hals sollte zum Körper passen, also nicht dick sein.

Der Unterbauch ist fest, bildet eine parallele Linie zum Boden, allerdings wird etwas lose Haut am Bauch toleriert.

Die Beine sind mittellang bis lang, passend zum Körper. Die Vorderbeine sind etwas kürzer als die Hinterbeine.

Der Knochenbau der Beine ist bei Katern kräftiger.

Die Pfoten sind oval, mittelgroß, in Proportion zu den Beinen und dem Körper.

Schwanz Der Schwanz ist mittellang, mindestens bis zur Körpermitte. Relativ kräftig am Ansatz und verjüngt sich zur Spitze hin.

Tastbare und sichtbare Knicke werden von der Spitze bis zum letzten Drittel des Schwanzes akzeptiert.

Kopf Der Kopf ist ein modifizierter Keil, von mittlerer Breite und Länge. Von vorne betrachtet, erscheint das Gesicht oval mit hohen Wangenknochen und wirkt „wie in Stein gemeißelt“.

Die Nasen- und Ohrspitzen bilden die Punkte eines gleichseitigen Dreiecks.

Das Profil ist eher lang, fast gerade und geht in eine konvexe Stirn über.

Die Nasenlinie kann leicht konvex sein.

Die Schnauzenpartie ist lang und breit, aber immer noch in Relation passend zum Kopf, mit abgerundeten Konturen.

Das Kinn ist moderat bis kräftig und nicht fliehend, in Proportion zur Nase.

Die Schnurrhaarkissen sind ebenfalls moderat ausgeprägt.

Ohren Die Ohren sind mittelgroß, mit einer breiten Basis und oval abgerundet. Sie sind etwas länger als breit und sollten von ihrer
Stellung her zwischen 11 und 1 Uhr zeigen.Der Abstand zwischen den Ohren sollte weniger als die Ohrbasisbreite betragen.Die Ohren erscheinen leicht durchsichtig.
Augen Die Augen sind relativ groß und leuchtend. Sie sind mandelförmig, offen, mit auffällig asiatischem Einschlag und etwas mehr
als eine Augenbreite auseinander gesetzt.Jeder Farbton von Blau (einschließlich Aqua), Gold (einschließlich Braun-, Kupfer-, Bernstein-, Gelb- und Haselnussschattierungen), Grün oder Odd-Eyes (sogar ein zweifarbiges Auge) sind erlaubt.Die Augenfarbe muss brillant und klar sein.
Fell Das Fell ist kurz, fein, und liegt eng am Körper an, so dass die Muskulatur sichtbar ist.

Es fühlt sich weder grob noch flauschig an.

Farbe Reines, glänzendes Weiß. Ein Genfleck (welcher auf den Genotyp hinweist) ist erlaubt und kann bis zum Alter von
18 Monaten vorhanden sein.Fußballen und Nasenspiegel sind rosa.
Fehler
  • Vollständig runde Augen
  •  Kleine Augen
  • Augen mit stumpfer Farbe
  • Kurze, stumpfe oder lange, spitze Schnauze
  • Gerades Profil
  • Zu enger Ohrenstand
  • Kleine oder sehr grosse spitze Ohren
  • Zu tief oder zu hoch angesetzte Ohren (deutlich über oder unter 11 und 1 Uhr)
  • Übermassig gedrungener Körper
Fehler, die das Zertifikat ausschliessen
  • Römisches Profil
  • Ausgeprägter Stopp
  • Ausgeprägte konvexe Stirn
  • Gedrungener Körper
  • Flauschiges oder abstehendes Fell
  • Genfleck bei Tieren über 18 Monaten
  • Fussballen oder Nasenspiegel andersfarbig als rosa
Disqualifikation
  • Sichtbarer Knick im Schwanz von der Basis bis zum beginn des letzten Drittels
  • Schielen
  • Jede andere Farbe als Weiss
Erlaubte Kreuzungen keine
Punkteskala
Körper 20 Punkte
Kopf 20 Punkte
Ohren   5 Punkte
Augen 20 Punkte
Fell: Textur, Länge 15 Punkte
Farbe 15 Punkte
Kondition   5 Punkte
Menü